Über beschädigte Fahnen in der DDR und Sackgassen in Forschungsansätzen

von Sören Zöger

Wie viele Kapitel schaffen es nicht in ein Buch? Ob gute Ideen, grobe Pläne oder sogar einst klar zu erkennende Pfade – am Ende gehört es zu den stillen Geheimnissen unserer Zunft, warum das Manuskript einer eingereichten Dissertation keine 2000 Seiten, sondern nur 350 umfasst. Die kurze Begründung lautet, dass sich während des Schreibprozesses gute Ideen als Schnapsideen, grobe Pläne als Planlosigkeit und vermeintlich klar zu erkennende Pfade als Sackgassen erweisen. Verstehen Sie nicht? Dann begleiten Sie mich auf einen subjektiven Trip in die Anfangszeit des Promovierens.

Oft wird empfohlen: “gehen Sie ‘ad fontes’”. Gecheckt. Was interessiert mich thematisch? Vandalismus von Jugendlichen in Diktaturen. Gewalt gegen Herrschaftssymbole wie Standbilder oder Propagandaplakate oder Mauerparolen, die gegen das System gerichtet sind. Ein Vergleich solcher Aktionen zwischen NS-Regime und zweiter deutscher Diktatur, das wäre doch klasse!

Archivanmeldungen, Wartezeiten, Anträge für Stipendien, Absagen von Stipendien… und schon kann es losgehen! Ein paar Quartale vergehen und siehe da: in den Akten der DDR-Staatssicherheit sind massenweise Fallbeispiele vorhanden – und zwar so viele, dass ich das NS-Regime aus dem Promotionsvorhaben verabschiede.  Also ran an den reduzierten Speck. Es gibt sehr viele Berichte über abgerissene Fahnen in der DDR! Dass darüber noch niemand geschrieben hat! Zwischendurch Gespräche mit Menschen, die in der DDR aufgewachsen sind: scheinbar hat jeder dort mal ein Fähnchen abgerissen. Sehr gut, zwar kein unentdecktes Terrain, aber vielleicht doch ein Desiderat – mindestens ein Desideratchen. Also weiter Akten gewälzt. Hier ein Fahnenabriss, dort eine -verbrennung und dann und wann schnitten die Leute im sozialistischen Regime sogar die sozialistischen Symbole aus diesen, um sie anschließend wieder aufzuhängen. Was sollte das denn bedeuten?

Grundlegender Tipp bei einem der zahlreichen Seminare mit verschiedenen Professor*innen: pro Woche fünf Seiten schreiben. Eigentlich fühle ich mich in den warmen Zimmern von Archiven ganz gut aufgehoben und will erst einmal in Ruhe sammeln. Aber gut, dann probieren wir das aus und schreiben drauf los. Die Flagge gehisst, hochmotiviert, auf auf zum Fahnenappell, äh zum Fahnenkapitel!

1. Fahnenabrisse aus Sicht des Regimes

Mittlerweile habe ich knapp 1000 solcher Aktionen aus den Quellen destilliert. Doch welche Schlussfolgerungen können aus Berichten über Fahnenabrisse gezogen werden? Erste Probleme tauchen am Horizont auf: kaum jemand ist deswegen festgenommen worden. Gut für die Akteure, aber ungünstig für die Auswertung. Welche Motive hatten die Menschen in der DDR, die Fahnen abgerissen haben? Ich kann nur spekulieren, ob die zahlreich dokumentierten Fälle politischen Grundmotiven unterlagen – und in geschriebener Form überzeugen solche Spekulationen wohl kaum.

Aus den Quellen ist zu erfahren, dass das Regime Abrisse und Beschädigungen staatlicher Repräsentationen als politisch brisant empfand. Es überging sie nicht als Lappalien, sondern sanktionierte sie juristisch. Zudem regelte ab 1968 ein eigener Paragraph des DDR-Strafgesetzbuches die „Mißachtung staatlicher und gesellschaftlicher Symbole.“1 Allerdings gilt es zu beachten, wie selten das Verfolgerensemble solche ‘Missachtungen’ auf frischer Tat registrierte. In den Quellen sind im Regelfall lediglich die Fundorte und die Anzahl der entfernten Fahnen angeführt. 

Der sozialistische Machtapparat ging von politisch motivierten Taten aus – abgesehen von zwei grundlegenden Ausnahmen: betrunkene DDR-Bürger*innen, vom Alkohol enthemmt, und Kinder, die durch infantilen Spieltrieb “aus Versehen” staatliche Symbole beschädigten. Das SED-Regime registrierte peinlich genau, ob sich die abgerissenen Fahnen in der Nähe von ‘Jugendtanzveranstaltungen’ oder in der Nähe von Spielplätzen befunden hatten. Auf Deutsch: aus Sicht der Stasi konnten nur Besoffene und junge, noch nicht ausreichend sozialistisch geformte Menschen die Symbole ihres Staates beschädigen – neben denen, die vom Westen zu solchen Aktionen überredet worden sind.2

2. Fahnenabrisse aus Sicht der Abreißenden

Gut, eröffnen wir also eine andere Quellenperspektive und suchen nach den Menschen hinter den Akten. Es folgen Radiointerviews, Zeitungsannoncen und Aufrufe über Multiplikator*innen.

Die Recherchen zu den “Rowdys” dieses Spektrums sind schwierig. Bei der Suche nach Zeitzeug*innen empfinden es die Befragten geradezu trivial, in der DDR staatliche Repräsentationen beschädigt zu haben. Entsprechend problematisch fällt die Suche nach Akteur*innen dieses Themenbereiches aus, denn als besonders “hervorstechende” oder gar “politische” Aktionen fassen die Befragten solche Abrisse offenbar nicht auf – sie verstehen es als notwendige Folge der über und über mit Fahnen bestückten Öffentlichkeit. Im “Fahnenmeer” des sozialistischen Regimes waren Abrisse eben wahrscheinlicher als in anderen staatlichen Systemen. Gelegenheit macht Diebe, doch die Akteur*innen stahlen die Fahnen nicht. Oft rissen sie sie einfach aus den Halterungen und warfen sie auf den Boden oder schlitzten sie mit Messern auf – mitunter verbrannten sie die Stofffetzen.

Vom MfS festgestellte zerrissene DDR-Fahnen (Bundesarchiv, MfS, BV Dresden, Abt. IX, Fo. 30718)

Diese Beschädigungen waren heterogener Natur und mir stellte sich die Frage, nach welchen Kriterien sie kategorisiert werden sollten. Wiegen Fahnenverbrennungen auf der Waage der Widerstandsforschung schwerer als Abrisse oder Emblementfernungen? Entsprechen drei Beschädigungen einer niedrigen Bereitschaft zu widerständigen Handlungen – dreißig hingegen einer hohen? Welchen Wert hat die Summe der Fahnen- und Plakatabrisse für die Widerstandsforschung? Angesichts der dünnen Quellenlage ist fraglich, ob die destruktiven Handlungen in ihrer oberflächlichen Überlieferung dazu genügen, politische Motive zu “belegen”.

Allmählich entwickelt sich meine Erkenntnis, dass Gewalt gegen staatliche Symbole sicherlich nicht notwendig einer politischen Motivation  unterlag – doch als hinreichende Bedingung kann sie durchaus interpretiert werden. Denn der Rahmen für die Interpretation nonverbaler Botschaften ist nahezu uferlos – warum also nicht weiter in diese Richtung forschen?

Motivationstäler und -gipfel wechseln sich ab. Ich beginne Kapitel um Kapitel und entdecke meine Freude darin, Fragmente in zig Ablagedateien zu verschieben: „Vielleicht braucht man das ja nochmal 2022?“ Die (klitzekleine) mediale Präsenz meines Projektes zeigt auch ein paar Erfolge: Es meldet sich nach einem Radiointerview tatsächlich ein Mann, der in seiner Jugendzeit in der DDR an Fahnenabrissen und sogar -verbrennungen beteiligt war. Wir verabreden uns und er kommt direkt zu mir in die Wohnung. Ich baue die Aufnahmetechnik auf und er schildert allgemein seinen biografischen Hintergrund und die Fahnenaktion.

3. Ein Dorf wird entflaggt

Der damals 16-jährige Dirk F. reiste 1974 in das Dorf seiner Kindheit.3 Es war Mai 1974, eine Kommunalwahl stand bevor und die Straßen waren mit DDR-Fahnen geschmückt. Der Schüler einer Polytechnischen Oberschule (POS) wollte alte Freunde und Bekannte besuchen und weit weg vom Elternhaus ein Stück Freiheit genießen. Zwei Jahre zuvor hatte er seinen Heimatort verlassen müssen, weil sein Vater in Leipzig Arbeit gefunden hatte. Dirk F. wäre gerne in der Heimat geblieben, denn alle seine Freunde lebten hier und im neuen Umfeld der Großstadt fand er nur langsam Anschluss. Der Jugendliche traf sich im Heimatdorf mit einem Freund und sie liefen gemeinsam durch die Straßen, die sie bereits als Kinder zusammen erkundet hatten. Dirk F. freute sich, dass er endlich einmal wieder mit einem Freund unterwegs sein konnte. Zeitgleich regten sich beide darüber auf, dass ihr Dorf mit so vielen Fahnen geschmückt war. Das war ihnen früher nicht so extrem aufgefallen. Der Tag schritt voran und sie tranken Bier. Sie überlegten, wie sie die weitere gemeinsame Zeit verbringen konnten und im nun angetrunkenen Zustand kamen sie auf die Idee, die Fahnen im Dorf zu attackieren. Sie entfernten ausnahmslos alle öffentlich zugänglichen Fahnen. Doch das reichte ihnen nicht. Nach reiflicher Überlegung bildeten sie aus etwa 30 Fahnen einen kleinen Haufen und zündeten ihn an.4

Aus welchen Motiven heraus erfolgte diese Aktion? Laut Dirk F. entstand sie als Konsequenz des Besuches in der alten Heimat, denn erst der Kontakt zum Kindheitsfreund ermutigte ihn zum Aufbegehren gegen die Symbole des Staates.5 Fernab der elterlichen Augen konnte er seinem Tatendrang schnell Folge leisten. Er schilderte die Fahnenverbrennung als spontane Idee zweier Pubertierender und nicht als von langer Hand geplante Aktion: „Das war eine spontane Aktion. Aber dann, als wir uns das dann überlegt hatten, dann haben wir das konsequent gemacht, da war wirklich keine Fahne mehr zu finden.“6

Dirk F. und sein Freund wurden nicht auf frischer Tat ertappt. Laut Bericht einer Schulrätin nahm ihn die Volkspolizei erst einige Tage später im Leipziger Landkreis fest. In diesem knappen Bericht war von mehreren Jugendlichen die Rede, die lediglich eine Fahne beschädigten – eine völlig andere Darstellung der Tat, da die ermittelnden Behörden die Schulrätin eventuell nur unzureichend informiert hatten.7 Dirk F. vermutete im Interview, dass ihn die Mutter eines Freundes bei der Volkspolizei gemeldet hatte.8 Es blieb an dieser Stelle des Interviews unklar, ob es sich um die Mutter des Mittäters oder eines anderen Freundes handelte – und ob der Tatbeteiligte für die Fahnenverbrennung sanktioniert wurde. Hierzu wollte sich der Zeitzeuge nicht äußern und aus den freigegebenen Akten ging dieses Detail nicht hervor.

Wegen „Rowdytum“ in Verbindung mit „Mißachtung gesellschaftlicher Symbole“ wurde Dirk F. zu zehn Monaten Haft verurteilt, die er in der Jugendhaftanstalt Wriezen verbringen sollte.9 Nach neun Monaten verbüßter Freiheitsstrafe wurde er wieder entlassen.10

Dirk F. betonte deutlich, dass er seinem Freund aus Kindheitstagen imponieren wollte und dass die Fahnenverbrennung keinen politischen Motiven unterlag.11 Seine Fahnenaktion interpretierte er als unheroische Tat eines leichtsinnigen Jugendlichen, die das SED-Regime in strafrechtlicher Hinsicht viel zu hart bestraft habe.12 Tatsächlich ermöglichte der §215 des StGB eine Verurteilung von bis zu fünf Jahren und §222 des StGB eine Verurteilung von bis zu zwei Jahren. Die zehnmonatige Freiheitsstrafe war also weit von der Maximalstrafe entfernt. Richtig ist jedoch, dass das Gericht die Strafe – gerade bei einem Ersttäter – auch zur Bewährung aussetzen konnte. Allerdings handelte es sich bei seiner Fahnenverbrennung wohl um ein besonders radikales Beispiel. Während der überwiegende Teil der Fahnenaktionen Einzelfälle darstellte, rissen hier Jugendliche sämtliche Fahnen eines kleinen Ortes ab – und verbrannten sie. Vermutlich statuierte das Gericht ein Exempel, um mögliche Nachahmer*innen abzuschrecken.

Dieses Fallbeispiel verdeutlicht auch, dass alkoholisierte “Rowdys” keineswegs zwangsläufig straffrei davonkamen. Auch Dirk F. hatte bei den Vernehmungen angegeben, zur Tatzeit betrunken gewesen zu sein – dennoch verurteilte ihn das Gericht zu zehn Monaten Freiheitsstrafe. Tatsächlich äußerte er im Zeitzeugeninterview, dass er seinen Alkoholkonsum bei der Vernehmung stark übertrieb, um eine mildere Strafe zu erhalten. Die beiden Jugendlichen hätten sich lediglich etwas Mut angetrunken, um die Fahnenverbrennung durchzuführen.13 Da die Ermittler ihn erst Tage später festnahmen, konnte der Alkoholgehalt zur Tatzeit nicht mehr im Blutbild nachgewiesen werden. Es ist wahrscheinlich, dass sie ihm nicht glaubten, betrunken gewesen zu sein.

4. Vom Einzelfall zum Kapitel?

Mit diesem interessanten Fallbeispiel ging ich erhobenen Hauptes in die weitere Archivarbeit und hoffte innig auf weitere spannende Einzelfälle. Leider fanden sich keine weiteren Zeitzeug*innen und auch die Quellenlage blieb diffus. Je länger ich forschte, desto schwerer wog die Entscheidung, diesen Bereich meines Forschungsinteresses aus dem Manuskript der Dissertation zu tilgen. Ich zögerte immer wieder, die Fahnenaktionen zu streichen, da sich bereits hunderte Stunden angehäuft hatten, in denen ich solche Fälle recherchiert hatte. Zugleich konnte ich nicht viel mehr darüber schreiben, als: im Ort x rissen an Stelle y Personen Fahnen von Wänden – Motivation unklar.

Sicherlich erschloss sich mir auch Wissen darüber, wann sich solche Aktionen häuften. Aber letztlich waren auch diese Informationen wenig aufschlussreich. Denn natürlich stiegen die Fallzahlen vor dem Jahrestag der Staatsgründung und dies eben nicht nur, weil mehr Menschen Fahnen abrissen, sondern auch, weil schlicht und ergreifend mehr Fahnen zum Abreißen vorhanden waren und die Verfolger ihre Beobachtungstruppen verstärkten. Je länger ich an diesem Kapitel saß und je mehr Fälle ich fand, desto trivialer erschien mir die gesamte Thematik. Und so traute ich mich, irgendwann nach dem x-ten Oberseminar, das Kapitel in eine Ablagedatei zu schieben. Zunächst noch, um es irgendwann an passender Stelle wieder einzubinden – doch nach und nach wuchs in mir die Erkenntnis, dass es sich bei den Beschädigungen staatlicher Repräsentationen um einen Irrweg handelte. Nicht, weil das Thema an sich uninteressant war, sondern aufgrund der schmalen Quellenlage und weil die Akteur*innen dahinter zu blass erschienen.

Ich konzentrierte mich nun auf die Menschen, die in der DDR Farbeimer und Pinsel in die Hand genommen und damit Botschaften an Wänden hinterlassen hatten. Deren ausformulierte Botschaften konnten interpretiert werden und hunderte Vernehmungsprotokolle des Ministeriums für Staatssicherheit lagen vor, die Aussagen von “meinen” Akteur*innen enthielten. Zusätzlich meldeten sich elf Zeitzeug*innen, die ich interviewen konnte und die als exemplarische Farbkleckse im Bild des Dissertationsmanuskriptes Wirkung zeigten.

Halten wir also fest: War es eine Schnapsidee, sich für abgerissene Fahnen in der DDR zu interessieren? Eigentlich nicht, aber im Prozess des Schreibens hätte ich durchaus eher merken können, dass dies nicht zum Hauptthema meines Forschungsinteresses passte. Ich hatte einen klaren Pfad in meinem Kopf, doch im Rückblick hätte ich mutiger sein müssen, um die Sackgassen als solche zu erkennen; oder anders ausgedrückt: ich hatte die Sackgasse schon lange gesehen, aber statt einen anderen Weg einzuschlagen, versuchte ich noch lange, an den Wänden links und rechts nach oben zu klettern.

Mein Tipp an alle, die sich dem Wagnis des Dissertationsschreibens gewachsen fühlen und diesen Pfad erst seit kurzer Zeit beschreiten: schreibt so viel wie möglich auf und besprecht möglichst viel mit Menschen aus unterschiedlichen Forschungsrichtungen. Nicht selten helfen Ratschläge, die aus völlig anderen wissenschaftlichen Perspektiven kommen, gerade wenn es um den roten Faden eines Dissertationsprojektes geht. Den sollte man auch ohne Abschluss in Geschichtswissenschaft erkennen können. Tipps von fachfremden Personen könne dabei helfen, dass die Ablagedatei nicht ausufert und der Fokus des Forschungsinteresses nicht aus dem Blick gerät. Wie viele Kapitel schaffen es nicht in ein Buch? In meinem Fall mindestens eins!

Dr. Sören Zöger war von 2009 bis 2019 Doktorand von Professor Alfons Kenkmann mit der Arbeit “Losungen und Symbole im Visier des Ministeriums für Staatssicherheit: Eine empirische Untersuchung über Graffiti in der DDR von 1961 bis 1989”. Er arbeitet seit 2015 als Studienrat am Burgstadtgymnasium Querfurt.


Diesen Blogbeitrag zitieren
Gastautor*in (2022, 25. November). Über beschädigte Fahnen in der DDR und Sackgassen in Forschungsansätzen. Kaleidoskop Kenkmann. Abgerufen am 19. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/qlkt

  1. Gesetzblatt der Deutschen Demokratischen Republik I, 1968. []
  2. Zu der in diesem Zusammenhang relevanten MfS-Dienstanweisung 2/71 vgl. Clemens Vollnhals: „Die Macht ist das Allererste“. Staatssicherheit und Justiz in der Ära Honecker. In: Roger Engelmann/Clemens Vollnhals (Hrsg.): Justiz im Dienste der Parteiherrschaft. Rechtspraxis und Staatssicherheit in der DDR. 2. Aufl. Berlin 2000, S. 229f. []
  3. Transkript des Interviews in Privatbesitz von Sören Zöger, erstellt am 21. Mai 2012. []
  4. Ebd., Bl. 2. []
  5. Ebd., Bl. 3: „Wir waren zu zweit, also das war nicht mal einer meiner engsten Freunde, also was weiß ich, abends zusammen gesessen und dann sind wir eben zu zweit noch irgendwie auf die Idee gekommen, also irgendwie hat es einen dann gejuckt und dann mussten wir (..) Blödsinn machen ist übertrieben, aber das war alles so ein bisschen spießig und da (..) wie soll ich das jetzt sagen, (..) Sie müssen sich das so vorstellen: ich kam nun, was weiß ich, (..) ich war in die große Stadt versetzt worden und dann kam ich nun wieder aufs Dorf und irgendwie musste man auch mal ein bisschen (..) was besonderes zeigen, irgendwie. Das hängt mit der Pubertät zusammen und für meine Begriffe auch damit, dass ich dort zu Besuch war und dass es eben so drei Tage waren wo ich mich frei bewegen durfte, so ungefähr (..)”. []
  6. Ebd. []
  7. Rat des Bezirkes Leipzig, Abteilung Volksbildung, Bericht einer Schulrätin aus dem Kreisschulrat, 22. Mai 1974, Bundesarchiv [BArch], MfS, Lpz, ZMA Abt. XVIII 21922: „Der Direktor erhielt von der Kriminalpolizei über den Klassenleiter die Nachricht, daß der Schüler [Name des Zeitzeugen, S.Z.], Klasse 10, während eines privaten Besuchs im Kreis Reichenbach im Vogtland mit mehreren ortsansässigen Jugendlichen in betrunkenem Zustand eine DDR-Fahne heruntergerissen und geschändet hat. Zur Ermittlung der Straftat befindet sich der Schüler im Kreis Reichenbach in Untersuchungshaft.“ Die Fahnenverbrennung wurde in Kleingera durchgeführt, die Zuständigkeit lag beim Volks-polizeikreisamt Reichenbach. []
  8. Zeitzeugeninterview, Bl. 4: „Es gab wohl irgendwie ein Gerücht, was weiß ich, die Mutter des Freundes die arbeitete bei diesen Plauener Spitze da, und (.) naja die konnte mich nicht so richtig leiden, weil ich angeblich einen Sohn zum Alkohol verleitet hatte, der hatte irgendwie Stubenarrest und ist dann einfach abgehauen und die hat dann wohl einen Tipp gegeben, dass ich das gewesen wäre aber dann hat auch er Pech gehabt, der Sohn, ne, also das muss für sie auch schwer gewesen sein, aber ob das stimmt, das weiß ich nicht, das haben wir nie raus gekriegt.“ []
  9. Führungs-Abschlußbericht, Staatsanwalt des Bezirkes Leipzig, 16.01.1975, BArch, MfS, Lpz, ZMA Abt. XVIII 21922, Bl. 12f. []
  10. Bericht eines Hauptmanns der Jugendstrafanstalt Wriezen, 6.01.1975, in: BArch, MfS, Lpz, ZMA Abt. XVIII 21922, Bl. 14f.: „Durch ständige Bereitschaft zur Lernarbeit wie auch zur gesellschaftlich-nützlichen Arbeit, bei der Erfüllung von Erziehungsaufträgen und bei Arbeitseinsätzen zeigte sich [der, S.Z.] Willen zur Wiedergutmachung. […] Während der Strafverwirklichung hatte [er, S.Z.] Verbindung zu seinen Eltern. Sie wirkten in Briefen und bei Besuchen positiv auf ihn ein. Der Jugendliche hatte auch Verbindung zu seinem ehemaligen Klassenlehrer, der sehr um die Wiedereingliederung des Jugendlichen bemüht war. Zusammenfassend kann eingeschätzt werden, daß beim Jugendlichen […] der Zweck der Freiheitsstrafe erreicht ist. Eine Entlassung gemäß § 349 StPO wird dafür beantragt.“ []
  11. Siehe Protokoll zum Zeitzeugeninterview. []
  12. Zeitzeugeninterview, Bl. 4: „Es hat meine Biografie sehr geprägt, weil da eben im Nachhinein viel dran hing, ich bin da jetzt, wie soll ich sagen, nicht übermäßig stolz drauf, das könnte ich jetzt nicht sagen (..) aber andererseits, dass das jetzt so hart geahndet wurde, dass haben mir mehrere berichtet, die  im Oststrafrecht Kenntnis hatten, es war unverhältnismäßig.“ []
  13. Ebd, Bl. 3: „Also ich war nicht nüchtern aber ich war auch nicht stock betrunken, ich war angeheitert, sag ich mal. (..) da wir erst Tage später verhört wurden, ist das sowieso nicht relevant gewesen. Wir haben dann zu unserem Schutz immer angegeben, dass wir ganz betrunken waren, aber das war wirklich nicht ganz so.“ []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search