Die Notwendigkeit der Aufklärung der Aufklärer – Oder: Man sollte es auch gesehen haben – Und: Vielen Dank Alfons für die Erfahrungen

von Stefan Goch

Lieber Alfons,

es gab in den vergangenen (ja schon) Jahrzehnten jenseits der üblichen gegenseitigen Wahrnehmung unter Wissenschaftler*innen zahlreiche Berührungspunkte und Kooperationen mit Dir, zuletzt als Du Vorsitzender des wissenschaftlichen Beirats der Planungsgruppe für ein Haus der Geschichte Nordrhein-Westfalen warst. Dort konnten wir und andere letztlich viele Vorstellungen, die wir gemeinsam hatten, nicht oder nur teilweise umsetzen. Die Auseinandersetzung um Narrationen und Geschichtskultur geht notwendigerweise immer weiter.

Beirat der Planungsgruppe „Geschichte, Politik und Demokratie Nordrhein-Westfalen“ für ein Haus der Geschichte Nordrhein-Westfalen im Behrensbau. Foto: Stefan Goch (Privatarchiv Stefan Goch)

Für Nordrhein-Westfalen und viele Kolleginnen und Kollegen hier war Deine lange Arbeit für die Aufklärung über den Nationalsozialismus, seine Verbrechen und seine Konkretisierung vor Ort besonders wichtig. Du warst nicht nur der zentrale Akteur bei der Schaffung, Ausgestaltung und Strukturierung der Arbeit des Geschichtsorts Villa ten Hompel in Münster und einer der Initiatoren der Erforschung der Polizeigeschichte, sondern auch viele Jahre, von 2002-2020, Vorsitzender des Arbeitskreises der NS-Gedenkstätten und -Erinnerungsorte in NRW e.V.

Sehr unterschiedliche Einrichtungen, die sich über verschiedene Zugängen mit der lokalen und regionalen Geschichte des Nationalsozialismus auseinandersetzen und ihre Arbeitsergebnisse oft an historischen Orten präsentieren, hatten sich 1993-95 in dem Arbeitskreis vernetzt und sich Vereinsstrukturen gegeben. Vielfach beschäftigten sich die Gedenk- und Dokumentationsstätten vor allem mit den Opfern des Nationalsozialismus aus Verfolgung und Widerstand. Aber schon bald wurden die „Täter“ und die „Volksgemeinschaft“ ebenfalls in den Blick genommen. Bei der Gründung des Arbeitskreises waren es etwa zehn Einrichtungen, einige größere Institutionen und weitere Erinnerungsorte, die in den folgenden Jahren ausgebaut wurden. 

Gemeinsam mit dem Vorstand des Arbeitskreises hat Alfons Kenkmann in den vergangenen 17 Jahren so manche Errungenschaft erzielen können. Ein zentrales Problem waren zunächst die fehlenden Ressourcen. Die vielfach aus örtlichen Initiativen entstandenen Einrichtungen mit oftmals „armen“ Trägern, die erhebliches Engagement in die Arbeit an der Erinnerungspolitik und -kultur einbrachten, wurden zunächst nur sehr begrenzt mit öffentlichen Mitteln unterstützt. Mit einer effizienten Interessenvertretung konnte eine erhebliche Erhöhung der Gedenkstättenförderung erreicht werden, zusätzlich zu den kommunalen Mitteln, die durch die Arbeit vor Ort eingeworben wurden. So konnte der Arbeitskreis wesentlich zur Professionalisierung der Arbeit beitragen. Die Gedenk- und Dokumentationsstätten sind so zu einem zentralen Akteur in der Erinnerungskultur Nordrhein-Westfalens geworden. Auch die Zahl der Einrichtungen hat sich auf etwa 30 und zahlreiche Kooperationspartner erhöht. In ihrer Unterschiedlichkeit konstituieren sie eine Vielfalt von Zugängen zur Geschichte des Nationalsozialismus, sind vor Ort vernetzt mit Schulen, gesellschaftlichen Gruppen und zahlreichen Akteuren der lokalen und regionalen Zivilgesellschaft. Hinter dieser Entwicklung der „Gedenkstättenlandschaft“ steckten natürlich seitens des Vorstandes des Arbeitskreises unzählige Beratungen, Gespräche und Bemühungen. Auch zahlreiche Veranstaltungen mussten über das ganze Land bestritten werden, wie die traditionelle Veranstaltung zur Erinnerung an die Verbrechen der Pogromnacht in Gelsenkirchen, die sich 2012 mit der Polizeigeschichte im Innenhof des Polizeipräsidiums beschäftigte. Und die analoge und digitale Ausstellung „Mehr als man kennt – näher als man denkt. Objektgeschichten aus Gedenkstätten in NRW“ ist nun auch eine gemeinsame und landesweite Aktion mit der Landeszentrale für politischen Bildung.

Neben dem Erfahrungsaustausch der Einrichtungen in Nordrhein-Westfalen hat der Arbeitskreis unter dem Vorsitz von Alfons Kenkmann die Berücksichtigung der jenseits der Region oder Deutschlands begangenen NS-Verbrechen und die Beschäftigung mit der Erinnerungskultur außerhalb der Bundesrepublik vorangetrieben. Eine solche „Internationalisierung“ der Erinnerungskultur schließt eben auch die notwendige Auseinandersetzung mit gemeinsamer Geschichte in einer Einwanderungsgesellschaft und mit einer (bei allen Schwierigkeiten) fortschreitenden übernationalen Geschichtskultur ein.

Zwei internationale Gedenkstättenfahrten in jüngerer Zeit zeigen Wege einer Internationalisierung auf. Sie sind auch für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Einrichtungen lehrreich, indem sie das lokale bzw. regionale Terrain verlassen, aber Orte besuchen, die untrennbar auch mit der lokalen Geschichte verknüpft sind. Und in der Auseinandersetzung mit den unterschiedlichen Erinnerungskulturen und Narrativen schärft sich der Blick auf die eigene Arbeit. Nicht vergessen werden darf, dass solche Fahrten jenseits von Sitzungsroutinen auch wichtige Möglichkeiten des Erfahrungsaustausches bieten. Bei allen unterschiedlichen Zugängen zur Geschichts- und Erinnerungsarbeit hat sich so auch ein Arbeitszusammenhang und ein Netzwerk von Kolleginnen und Kollegen herausgebildet, die die Gedenkkultur in Nordrhein-Westfalen wesentlich prägen und gestalten. Dabei ist wohl die Stärke der Erinnerungskultur in Nordrhein-Westfalen die Vielfalt, die teilräumliche Verankerung und die alltägliche Einmischung in die öffentlichen Diskurse vor Ort.

Zentral ist aber auch, dass die eigene Erinnerungskultur durch das Erleben der auch außerhalb Deutschlands begangenen Verbrechen durch die Erfahrungen solcher Besuche von „Mordstätten“ qualifiziert werden kann. Wie die Beschäftigung mit dem Nationalsozialismus für die deutsche Gesellschaft immer wieder auch eine notwendige Zumutung ist, ist es auch für die Geschichtsarbeit notwendig, konkrete Erfahrungen zu sammeln, Bilder bei der weiteren Arbeit im Kopf zu haben. Wie die Überlieferungen von Zeitzeug*innen (am Ende der Zeitzeugenschaft) erinnern die Orte des Geschehens und die mit ihnen verbundene Einbettung in Geschichtskultur und Narrative an die vergangene und fortlebende Geschichte. Diese zusätzliche Erfahrungsmöglichkeit trägt damit auch in Nordrhein-Westfalen zu weiterer Aufklärung über den Nationalsozialismus und zu einer notwendigen Berücksichtigung der Erinnerungen und Erzählungen „der anderen“ bei. Seit 2014 bestanden jenseits der Kontakte von einzelnen Einrichtungen und der notwendigen Informationsaustausche mit Yad Vashem engere Kontakte nach Israel, die auch mit Besuchen verbunden waren. Im April 2017 fand die Gedenkstättenfahrt „Orte und Zeugnisse nationalsozialistischer und kommunistischer Verbrechen in Polen“ statt. Dabei waren an den Auseinandersetzungen um die Erinnerungskultur in Danzig, dem Besuch des noch unveränderten Museums des Zweiten Weltkrieges, an Diskussionen mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der verschiedenen Einrichtungen und beispielsweise auch des Solidarnosc-Zentrums die Konflikthaftigkeit von Erinnerungskultur und die vergangenheitspolitischen Kämpfe um Narrative zu erleben. Ähnliches war in Warschau zu erleben in der Unterschiedlichkeit des Museums des Warschauer Aufstandes, des Instituts für nationales Gedenken, der Diskussion im Deutschen Historischen Institut, des Museums der Geschichte der polnischen Juden. Konkrete Orte des Völkermordes folgten – Lublin, Majdanek, Belzec, Izbica, Zamosc, Sobibor. Jenseits von unterschiedlichsten Texten und den wenigen überlieferten Fotos konkretisierte sich auch ganz real eine erschütternde Vergangenheit. Die Kolleginnen und Kollegen erhielten ein konkretes Bild der Orte der Verbrechen, über die sie in ihren Einrichtungen arbeiteten.

Fahrt des Arbeitskreises Gedenkstätten. Polen. Foto: Christoph Spieker (Privatarchiv Stefan Goch)

Im September 2019 ging es dann um die vielfach vergessene Geschichte der nationalsozialistischen Verbrechen in Griechenland und deren Folgen bis weit in die Nachkriegszeit und die griechische Erinnerungskultur. Hier trat nun der Arbeitskreis als Delegation aus Nordrhein-Westfalen bzw. der Bundesrepublik auf, um perspektivisch in einen binationalen Austausch zu kommen. Zunächst wurden auf Kreta die griechische Erinnerungskultur, Märtyrerdörfer, Hinterlassenschaften der Selbstinszenierung der Nationalsozialisten und die überarbeitungsbedürftige Ausstellung des deutschen Soldatenfriedhofs Maleme besucht. In Athen wurden Hinrichtungsstätten und museale Einrichtungen besichtigt, und es fand ein Austausch mit dem Kulturreferat der Deutschen Botschaft statt. Auf dem Weg nach Thessaloniki, wo die jüdische Gemeinde und die auf dem Gelände des jüdischen Friedhofs entstandene Universität besucht wurden, konnten in zahlreichen Orten Mahnmale und Erinnerungsorte für Verbrechen an der Zivilbevölkerung in Augenschein genommen werden. Die Alltäglichkeit der Verbrechen an der Bevölkerung hinterließ einen nachhaltigen Eindruck.

AK Gedenkstätten am Mahnmal der Hinrichtungsstätte Kapi in Athen. Foto: Stefan Goch (Privatarchiv Stefan Goch)
Gedenken an der Athener Hinrichtungsstätte Kapi in Athen. Foto: Stefan Goch (Privatarchiv Stefan Goch)

Diese Fahrten, die hoffentlich auch zukünftig weitergeführt werden können, ermöglichen einen Blick „über den Tellerrand“, geben Impulse, schärfen den Blick und qualifizieren die Akteure der nordrhein-westfälischen Erinnerungskultur und Geschichtsarbeit. Auch die Aufklärer*innen der Gewalt- und Verbrechensgeschichten und der Geschichten des Widerstandes brauchen diese Anregungen und die Sicht auf die Erinnerungen, Narrationen und kollektiven Gedächtnisse andernorts.

Lieber Alfons, Du wirst es wie viele von uns nicht ganz lassen können – Viele werden Dir auch in Zukunft bei der Aufklärung gerne zuhören, lesen mitdenken.

Glückauf

Dein Stefan Goch

Prof. Dr. Stefan Goch ist Politikwissenschaftler und apl. Professor an der Fakultät für Sozialwissenschaft der Ruhr-Universität Bochum. Aktuell arbeitet er beim Landtag Nordrhein-Westfalen in einem Projekt zu den Abgeordneten-Biografien und bei der Forschungsstelle der Stiftung Haus der Geschichte Nordrhein-Westfalen.
Stefan Goch ist kaum jünger als Alfons Kenkmann und mit ihm von Anfang an verbunden über die Jahre beim Arbeitskreis Gedenkstätten, das Institut für Stadtgeschichte in Gelsenkirchen, die Dokumentationsstätte "Gelsenkirchen im Nationalsozialismus", das Interesse an Polizeigeschichte und die Arbeit an der Erforschung und Präsentation der Geschichte des Nationalsozialismus. Zuletzt arbeiteten sie bei der Planung eines Hauses zur Landesgeschichte Nordrhein-Westfalens zusammen.

OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Gastautor*in (3. Januar 2023). Die Notwendigkeit der Aufklärung der Aufklärer – Oder: Man sollte es auch gesehen haben – Und: Vielen Dank Alfons für die Erfahrungen. Kaleidoskop Kenkmann. Abgerufen am 24. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/qlky


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search