Reflexionen eines Projektseminars zur Konzeption digitaler Lernangebote

von Astrid Schwabe

Neben Forschungen zur Zeitgeschichte und Geschichtsdidaktik verbinde ich mit Alfons Kenkmann vor allem das reelle Engagement in der Vermittlung der Geschichte von Nationalsozialismus und Holocaust, außeruniversitär und an der Hochschule, sowie auch engagierte, innovative Projekte im Bereich des Lehrens und Lernens in der digitalen Welt an der Lehreinheit Geschichtsdidaktik an der Universität Leipzig; und das schon lange vor dem „Hype“ um digitales Lehren und Lernen. Die Förderung wichtiger fachspezifischer und allgemeiner „Kompetenzen in der digitalen Welt“1 der zukünftigen Lehrkräfte – und natürlich der Schüler*innen – stehen hier seit Jahren im Fokus. Ich möchte deshalb hier die Erfahrungen eines von mir an der Europa-Universität Flensburg durchgeführten Projektseminars „‘Lebensgeschichten‘ – digitalisierte Zeitzeugeninterviews als Lernanlässe?“ reflektieren.2

Digitales Bildungsangebot „Lebensgeschichten“

Die sich im Aufbau befindende Webplattform „Lebensgeschichten. Zeitzeugnisse von Genoziden“[3] ist die deutschsprachige Projektseite der kostenfreien Bildungsplattform „IWitness“ des USC Shoah Foundation Institute, die den Zugang zum „Visual History Archive“ mit über 50.000 videografierten Zeitzeug*innen-Interviews mit Überlebenden von Genoziden bietet.3 Im Rahmen der Zusammenarbeit zwischen erinnern.at (Institut für Holocaust Education des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Forschung), der PH Luzern und der Europa-Universität Flensburg bereitet das Projekt „Lebensgeschichten“ Interviews für den deutschen Sprachraum aus trinationaler Perspektive didaktisch auf, mit dem Ziel der historischen und politischen Bildung.4 Dabei steht (bisher) das schulische historische Lernen im Fokus, Teile des Angebots sollen sich jedoch auch an eine breitere Öffentlichkeit richten. Im Zentrum des Lernangebots stehen Lernmodule, u.a. so genannte „Activities“, anhand derer Lernende sich mit Ausschnitten aus digitalisierten lebensgeschichtlichen Interviews mit Verfolgten und Überlebenden des Holocaust und anderer Genozide auseinandersetzen, unter jeweils spezifischen thematischen Fragestellungen. Dabei verfolgen wir den ambitionierten Anspruch, die Förderung von Kompetenzen für historische Bildung und Kompetenzen im digitalen Raum zu verbinden.5 Dabei versteht sich „Lebensgeschichten“ als „Design-Science-Projekt“:6 Auf Basis des aktuellen fachwissenschaftlichen Forschungsstands formulieren wir theoriegeleitete geschichtsdidaktische Ansprüche, die wir mit spezifischen Medienlogiken digitaler Lehr-Lern-Arrangements zu kombinieren suchen, um experimentelle digitale Activities zu entwickeln, zu erproben und zu evaluieren. Die nachträgliche Reflexion und Beforschung dient der beständigen Weiterentwicklung des Angebots.

Screenshot der Plattform “Lebensgeschichten. Zeitzeugnisse von Genoziden” (Astrid Schwabe)

Einbindung in die kompetenzorientierte universitäre Lehre

Im Rahmen forschungsnaher Lehre bot sich das Experiment eines geschichtsdidaktischen Projektseminars zu digitalisierten Zeitzeuginneninterviews an. Studierende sollten sich den fachwissenschaftlichen Forschungsstand zu ausgewählten, exemplarischen Themen, die im weitesten Sinne mit gesellschaftlichen In- und Exklusionsprozessen zu tun haben – im konkreten Fall konzentrierten wir uns auf Nationalsozialismus und Holocaust – erschließen und sich vertieft mit der besonderen Quelle digitalisiertes Zeitzeug*innen-Interview und der Methode der Oral History auseinandersetzen. Zugleich reflektierten sie den quasi omnipräsenten, oft unkritischen Einsatz entsprechender Interviews in der Geschichts- und Erinnerungskultur und untersuchen die besonderen Eigenschaften digitaler Zeitzeug*innenportale aus geschichtsdidaktischer Perspektive. Dies impliziert auch eine kritische Diskussion des Konzepts des Holocaust Education. Sie bewerteten die Chancen, Grenzen und Gefahren des Einsatzes (digitalisierter) lebensgeschichtlicher Interviews im schulischen Geschichtsunterricht. Vor allem aber erarbeiteten sich Studierende grundlegende geschichtsdidaktische Gütekriterien für die Konzeption „guter“ bzw. „didaktisch wertvoller“ digitaler Angebote zur Förderung historischen Lernens und stellten sich der Herausforderung ihrer konkreten Operationalisierung im Rahmen differenzierter Lehr- und Lernarrangements.

Veranstaltungskonzept

Nach einer ersten mehrwöchigen Phase zur Erarbeitung der oben benannten theoretischen Hintergründe lernten die Studierenden (überwiegend 3. Jahr BA Bildungswissenschaften) das Visual History Archive (VHA), das reale Projekt „Lebensgeschichten“ und seine Anforderungen im Detail kennen und erhielten entsprechendes „Mustermaterial“. Die Arbeitsgruppen entschieden sich im Anschluss für bestimmte Inhalte – bspw. Schule im Nationalsozialismus, Jugendlicher Widerstand oder der Umgang mit verfolgten Sinti und Roma in der Bundesrepublik – und begannen im VHA nach geeigneten Zeitzeugnissen zu recherchieren. Die nun folgende Einarbeitung in den historischen Hintergrund („Sachanalyse“) verlief parallel zur Entwicklung der Leitfragen der geplanten „Activities“ und der Formulierung von Vermittlungszielen, die die Arbeitsgruppen immer wieder im Plenum zur Diskussion stellen. Dabei waren die Studierenden gezwungen, die fachlichen Forschungsergebnisse im Zusammenspiel mit zur Verfügung stehenden Interviewausschnitten zu elementarisierten Themen historischen Lernens zu modellieren. Entscheidend waren dabei naturgemäß auch ihre Entscheidungen über die Zielstufe (Sekundarstufe I oder II), Schulform und das ‚mediale Setting‘ (Activity für In-Class- oder Distance Learning). Im letzten Schritt formulierten die Gruppen entsprechend der vorliegenden Muster den Entwurf einer Grobkonzeption ihrer Activity entlang bestimmter Phasen, einschließlich erster Lernaufgaben und Hinweise zur Binnendifferenzierung und erläuterten ihr Vorgehen ausführlich. Während dieses (vorerst) finale Konzeptionsprozesses fand eine gemeinsame digitale Sitzung mit Master-Studierenden (Studiengang Public History und öffentliche Geschichtsvermittlung) der PH Luzern aus einem Seminar über digitalen Zeitzeug*innen-Plattformen statt, auf der die Flensburger Studierenden ihre Konzepte zur Diskussion stellten und auf diese Weise „Peer-Feedback“ einholten. Nach Abschluss des Semesters begleitenden wir Projektmitarbeitende im binationalen Team den Prozess mittels eines weiteren ausführlichen „Coachinggesprächs“ pro Gruppe, bevor die Studierenden ihre zugleich als Leistungsnachweise dienenden Grobkonzepte einreichten.

Resultate

Die überwiegende Mehrheit der Produkte vermochte unter Berücksichtigung des Ausbildungsstands der Studierenden vollinhaltlich zu überzeugen, bei über der Hälfte schien uns eine Weiterarbeit lohnenswert. Sie boten von ihrer Anlage her nach Meinung des gesamten Projektteams das Potential nach – allerdings noch weitgreifenden – redaktionellen Überarbeitungen als mögliche Activity auf der Website „Lebensgeschichten“ publiziert zu werden. Obwohl der Kurs – so zumindest die Evaluationsergebnisse – schon einen vergleichsweise hohen „Workload“ erfordert hatte, reagierten die meisten Studierenden, denen wir diese Weiterarbeit anboten, positiv: Derzeit verfeinern sie unter Anleitung eines „Coaches“ (Lehrkräfte und/oder MA-Studierende, die als Hilfskräfte im Projekt tätig sind) mit großem Engagement ihre Konzeptionen. Allerdings müssen sie diese Aufgabe nun neben ihren „normalen“ Lehrveranstaltungen (meist im ersten Masterstudienjahr) „zusätzlich“ machen, was im Rahmen unserer heutigen modularisierten Studiengänge einige Herausforderungen birgt und für große zeitliche Verzögerung sorgt. Da die Konzepte bis zur Publikation noch einige Redaktionsschleifen durchlaufen müssen, steigt die Gefahr der Frustrierung, die die gemeinhin solchen Projektseminaren zugeschriebene motivierende Erfahrung, „nicht für die Schublade zu produzieren“, zu überlagen droht; auch wenn wir uns bemühten, den Studierenden diese in reellen Publikationsprojekten üblichen Anforderungen von Beginn an transparent zu machen und die Einblicke in entsprechende Abläufe als zusätzlichen „Mehrwert“ zu verdeutlichen. Eine mögliche Lösung dieses Zielkonflikts könnte darin liegen, entsprechend Projektseminare zukünftig von Beginn an als zweisemestrige Veranstaltungen zu konzipieren. Allerdings müss(t)en die Modulkataloge und Studienordnungen dies zulassen.

Reflexion

Dennoch: Ein solches in den realen Projektkontext eingebundenes Seminar bietet meines Erachtens große Potenziale für die universitäre Lehrkräftebildung im Fach Geschichte (und auch die Lehrkräfteweiterbildung), indem es die Vermittlung fachspezifischer Inhalte, theoretische fachdidaktische Reflexion und Medienkompetenzerwerb verknüpft und zugleich praxisrelevante Kompetenzen für die Konzeption von Lernangeboten schult. Besonders anregend erscheinen mir dabei zwei zentrale Aspekte: Zum einen stießen wir bei der Verwendung der Zeitzeug*innen-Ausschnitten immer wieder über das Spannungsfeld zwischen Inhaltsvermittlung und Methodenschulung: Nutzen wir Interview-Passagen doch eher als Darstellung oder wirklich als zu erschließende Quelle? Zum anderen führte unserer Arbeit immer wieder zur anregenden Diskussion übergeordneter Fragen zum „Geschichte lernen im digitalen Wandel“:7 Wie können Angebote wie die digitalisierten Interviewausschnitte und digitale Lehr-Lern-Umgebungen nachhaltiges historisches Lernen gewinnbringend unterstützen? Wie spielen hier individuelle Auseinandersetzung, vertiefende Nachbereitung und gemeinsame Reflexion in der Lerngruppe – im analogen Modus? – möglichst gewinnbringend zusammen? Wie gelingt es, den so wichtigen „Resonanzboden Lerngemeinschaft“ zu schaffen, gerade wenn wir selbstgesteuerte Lernprozesse mit digitalen Angeboten integrieren?8 Gerade die beständige Reflexion dieser Aspekte stellt einen zentralen Anteil der Lehrkräftebildung in einer zunehmend digitalisierten Gesellschaft dar, um die unverzichtbaren digitalierungsbezogenen Kompetenzen der Studierenden unter fachspezifischer Perspektive zu fördern.

Jun.-Prof’in Dr. Astrid Schwabe, geboren 1977 in Freiburg/Brsg., wurde 2011 in Flensburg mit einer Arbeit zum Historischen Lernen in World Wide Web promoviert. Zwischen 2011 und 2013 war sie als freie wissenschaftliche Autorin tätig, bevor sie 2013 an die Universität zurückkehrte. Seit 2016 ist sie Juniorprofessorin für Public History sowie historisches Lernen im Sachunterricht an der Europa-Universität Flensburg, seit 2019 zudem Fellow am Institut für Geschichtsdidaktik und Erinnerungskulturen der PH Luzern. Sie arbeite mit Prof. Kenkmann im Vorstand der Konferenz für Geschichtsdidaktik (Verband der Geschichtsdidaktikerinnen und Geschichtsdidaktiker Deutschlands) zusammen.
  1. Kultusministerkonferenz: Bildung in der digitalen Welt. Strategie der Kultusministerkonferenz, Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 08.12.2016 in der Fassung vom 07.12.2017. Berlin 2017. []
  2. Vgl. auch Kultusministerkonferenz: Ländergemeinsame inhaltliche Anforderungen für die Fachwissenschaften und Fachdidaktiken in der Lehrerbildung, Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 16.10.2008 i. d. F. vom 16.05.2019. Berlin 2019, S. 32ff. []
  3. Vgl. u.a. Michele Barricelli: Das Visual History Archive aus geschichtsdidaktischer Sicht. In: Sigrid Abenhausen u.a. (Hrsg.): Zeugen der Shoah. Die didaktische und wissenschaftliche Arbeit mit Video-Interviews des USC Shoah Foundation Institute. Berlin 2012, S. 44-47; Andrea Szönyi/Kori Street: Videotaped Testimonies of Victims of National Socialism in Educational Programs: The Example of USC Shoah Foundation’s Online Platform IWitness. In: Werner Dreier/Angelika Laumer, Angelika/Moritz Wein (Hrsg.): Interactions. Explorations of Good Practice in Educational Work with Video Testimonies of Victims of National Socialism. Berlin 2018, S. 266-279. []
  4. Christine Gundermann u.a.: Schlüsselbegriffe der Public History. Göttingen 2021, S. 182-186; Peter Gautschi: Umgang mit dem Thema „Holocaust“ im digitalisierten Unterricht. In: M. Azaryahu u.a.: (Hrsg.): Erzählweisen des Sagbaren und Unsagbaren: Formen des Holocaust-Gedenkens in schweizerischen und transnationalen Perspektiven, Köln 2021, S. 315-332, S. 324f. []
  5. Uwe Danker/Astrid Schwabe: Potenziale des Faches Geschichte für Kompetenzerwerb in der digitalisierten Welt. Ein pragmatischer und fachbezogener Zugang. In: Geschichte in Wissenschaft und Unterricht 71 (2020), H. 7/8, S 414-434. []
  6. Vgl. https://iwitness.usc.edu/sites/lebensgeschichten?at=fc (aufgerufen am 20.12.2022). []
  7. Marko Demantowsky/Christoph Pallaske (Hrsg.): Geschichte lernen im digitalen Wandel. Oldenburg 2014. []
  8. Astrid Schwabe: Digital Public History in Teaching-Learning Contexts. In: Public History Weekly 8 (2020) 4, DOI: dx.doi.org/10.1515/phw-2020-15964. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search